Archiv

Artikel Tagged ‘Unwetterschäden’

Das Firmengebäude rundum gesichert

6. Mai 2013 Keine Kommentare
fotopedia Laurent Cerveau 300x272 Das Firmengebäude rundum gesichert

cc by fotopedia / Laurent Cerveau

Neben einer guten Gebäudeversicherung, die für Brand-, Wasser- und Unwetterschäden oder gar Einbruch, Diebstahl und mutwillige Sachbeschädigungen aufkommt sollte auch an eine technische Absicherung von Firmengebäuden gedacht werden. Neben Alarmanlagen und sicheren Tür- und Fensterverschlüssen, sollte bei diversen Gefahren die körperliche Sicherheit von Mitarbeitern ebenso bedacht werden, wie die Sicherung von Produktionsmaschinen und EDV-technischen bzw. computergestützten Anlagen.

Spezialisierte Unternehmen für Sicherheitstechnik bieten beispielsweise im Raum Stuttgart und näherem Umfeld eine gute Auswahl zur Sicherung von Firmengebäuden in den verschiedensten Bereichen an. Daneben im Bereich der IT-Datentechnik und der Telefonie kompetente und gute Beratungen, sowie komplette Lösungen für das eigene Unternehmen. Einzelne Komponenten oder ganzheitliche Lösungen sorgen für die bestmögliche Sicherung von öffentlichen und firmeneigenen Gebäuden und Bürohäusern.

Zu den einzelnen Komponenten gehören Alarmanlagen, Notrufsysteme, Eintrittskontrollgeräte, Brand- und Rauchmelder, Schwesternrufanlagen, Störungsmelder und viele weitere mehr. Individuelle Anforderungen verlangen zwangsläufig auch nach entsprechend durchdachten Systemen, die der Sicherheit des gesamten Gebäudes dienlich sind. Die Sicherung von Türen und Fenstern gegen Einbruch und Diebstahl reichen in der Regel nicht aus. Videoüberwachungen können zusätzlich zur Diebstahlsicherung und deren (Nach-)Verfolgung beitragen.

Nicht nur allein das Büro-/Firmengebäude und deren gesamten Einrichtungen und/oder Maschinen- und Fuhrparks sollten bei einer optimalen Sicherung vorne an stehen. Der Mensch an sich gilt daneben noch eher als „schützenswert“. Frühzeitige Warnsysteme bei Rauch, Feuer, Hochwasser, orkanartigen Stürmen oder giftigen Gasentwicklungen sind genauso wichtig, wie die Absicherung vor Gefahren bei der Bedienung von unfallträchtigen Maschinen, Produktionsanlagen oder manuell zu bedienenden Elektrogeräten und zu führenden Fahrzeugen.

Im gesamten World Wide Web; etwa auf ted-com.de, stehen sehr gute Vorabinformationen einzelner Warn-, Kontroll- und Überwachungssysteme für die interessierte Kundschaft bereit. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich bei den zu sichernden Objekten um öffentliche Bürohäuser oder um Räumlichkeiten privater Eigentümer handelt.

UmgestĂĽrzter Baum durch Unwetter: Wer muss fĂĽr Beseitigung aufkommen?

5. Juli 2011 Keine Kommentare
umgekippter Baum by geograph Chris Reynolds UmgestĂĽrzter Baum durch Unwetter: Wer muss fĂĽr Beseitigung aufkommen?

cc by geograph/ Chris Reynolds

In den letzten Tagen zogen immer wieder heftige Unwetter über Deutschland, bei denen nicht nur Keller voll liefen, sondern auch Bäume umstürzten. Fällt der Baum eines Nachbars oder vielleicht sogar ein Baum, dessen Eigentümer die Stadt ist, in mein Grundstück, wer muss hier für die Entsorgung aufkommen?

Waren Juristen hier früher eher geteilter Meinung, geht die Tendenz seit Neuestem eher dazu, dass derjenige für die Beseitigung aufkommen muss, in dessen Grundstück der Baum gefallen ist. Die meisten Juristen gehen hier von einem ähnlichen Fall wie beim Obst des Nachbarn aus: Fallen Äpfel vom Baum des Nachbarn in meinen Garten, dann gehören sie auch mir.

Ein Unwetter wird als höhere Gewalt gewertet, für die der Besitzer des Baumes nichts kann. So ist hier der Leidtragende der, der den Baum im Garten liegen hat. Anders verhält es sich nur, wenn das Umkippen des Baumes eindeutig auf den Eigentümer zurückzuführen ist, wenn er also beispielsweise ihn nicht richtig gepflegt oder kontrolliert hat. In solch einem Fall ist es keine höhere Gewalt und der Besitzer des Baumes ist in der Verantwortung. Die Gebäudeversicherung zahlt übrigens nur für Schäden, die durch den Baum am Haus verursacht wurden, wie kaputte Zäune oder eine zerstörte Mauer.

Schäden durch Gewitter am Haus

28. Juni 2011 Keine Kommentare
Gewitter by wikimedia C. Clark Schäden durch Gewitter am Haus

cc by wikimedia/ C. Clark

So schön der Sommer auch ist, er bringt wie immer auch gerne starke Gewitter mit sich. Besonders am Haus kann solch ein Gewitter schnell mal großen Schaden anrichten. Nach solch einem starken Unwetter sollten Hausbesitzer also am besten das Gebäude und den Garten genau kontrollieren, denn auch hier gilt, dass Schäden so schnell wie möglich der Gebäudeversicherung gemeldet werden müssen. Entdeckt man sie zu spät, sind sie unter Umständen nicht mehr genau nachzuvollziehen und der Schaden wird vom Versicherer nicht mehr reguliert.

Dabei ist es wichtig, auch die Dachziegel zu überprüfen, auch wenn sonst kein direkter Schaden zu erkennen ist. Dabei darf man natürlich nicht auf dem Dach herumturnen, ein Fernglas reicht hier in den meisten Fällen aus. Durch ein Gewitter gerissene oder verschobene Dachziegel repariert normalerweise ein Handwerker auf Kosten der Wohngebäudeversicherung.

Grundsätzlich empfiehlt sich ein Blick in die Versicherungsbedingungen, denn nicht alle Schäden, die aus einem Gewitter resultieren sind auch abgedeckt. Hierbei sollte man gezielt nach Lücken suchen, die je nach der individuellen Lage geschlossen werden müssen. Nach einem Schaden gilt stets: Alles genau dokumentieren, Belege über Kosten wie Rechnungen usw. sammeln und sortieren und den Schaden so schnell wie möglich dem Versicherer melden.

Unwetterschäden: Zusatz zur Gebäudeversicherung

17. Mai 2011 Keine Kommentare
Haus by wikimedia Michael Fleischhacker Unwetterschäden: Zusatz zur Gebäudeversicherung

cc by wikimedia/ Michael Fleischhacker

In den letzten Jahren brachte der Sommer in manchen Regionen Deutschlands auch immer wieder heftige Unwetter mit sich. Wenn die Gewitter- und Sturmwolken hier jedoch wieder abgezogen sind, kann für manche das wahre Chaos aber erst beginnen. Haben die Unwetter Schäden am eigenen Haus hinterlassen, ist ein guter Versicherungsschutz Gold wert.

Die Gebäudeversicherung an sich übernimmt ja schon so manch einen Schaden, jedoch eben nicht alle. Daher sollte man über zusätzliche Policen in diesem Bereich nachdenken. Ein aktuell viel diskutiertes Thema ist die Elementarschutzversicherung. Sie springt unter anderem auch im Falle von Überschwemmungen und Hochwasser ein. Viele aktuelle Verträge enthalten diesen Schutz inzwischen automatisch. Je nach Region können hierbei die Beiträge jedoch stark variieren.

Sturmschäden, Blitzschlag und Feuer deckt normalerweise die Wohngebäudeversicherung ab, jedoch sind nicht in allen Verträgen auch die Folgen abgedeckt, wie zum Beispiel defekte Elektrogeräte aufgrund von Überspannung. Hier kann die Hausratversicherung greifen, wenn solche Schäden mit dem Versicherer vereinbart wurden.

Wer eine Heizungsanlage mit einem Öltank im Keller hat, sollte sich Gedanken über eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung machen. Sie kommt dafür auf, wenn zum Beispiel Heizöl in das Grundwasser gelangt.