Archiv

Artikel Tagged ‘Leitungswasser’

Unbewohntes Haus: Wasserleitungen leeren

27. September 2011 Keine Kommentare

leeres Haus 300x245 Unbewohntes Haus: Wasserleitungen leerenAuch ein unbewohntes Haus muss vom Eigentümer entsprechend geschützt werden. Dazu gehört auch, dass er gewisse Obliegenheitspflichten erfüllt. Kommt er diesen nicht nach, riskiert er meist den Schutz seiner Gebäudeversicherung. Nach einem Urteil des Landgerichts Wiesbaden, gehört zu solchen Pflichten auch das Ablassen des Wassers in allen Anlagen.

In dem konkreten Fall ging es um den Besitzer eines derzeit unbewohnten Hauses, der einen Wasserschaden in dem Gebäude von seiner Gebäudeversicherung reguliert haben wollte. Der Versicherer verweigerte jedoch die Leistung, da er der Überzeugung war, der Eigentümer hätte die Wasserleitungen entleeren müssen. Der Hausbesitzer entgegnete jedoch, dass mehrmals die Woche in dem Haus Renovierungsarbeiten gemacht würden.

Die Richter entschieden zu Gunsten des Gebäudeversicherers, denn das Entleeren der Wasserleitungen sei eine zumutbare Pflicht um Schäden vorzubeugen. Auch nach den Renovierungsarbeiten sei dies jeweils innerhalb von wenigen Minuten möglich.

Gebäudeversicherung: Leitungswasserschaden am Dusch-Ablauf versichert

26. Juli 2011 Keine Kommentare
Dusche by flickr storyvillegirl Gebäudeversicherung: Leitungswasserschaden am Dusch Ablauf versichert

cc by flickr/ storyvillegirl

Wir alle kennen gewisse Klauseln in Versicherungsverträgen, die Schäden einschränken, so dass manchmal nur Teile eines Systems oder eines Umstands abgesichert sind. So manch ein Versicherter kann bei solchen Klauseln manchmal nur den Kopf schütteln. So findet man bei der Gebäudeversicherung beispielsweise immer wieder Verträge, die Leitungswasserschäden einschränken und dabei Teile der Leitungen nicht als solche anerkennen.

Eine solche Klausel, die den Dusch-Ablauf betrifft, ist laut dem Amtsgericht München nicht rechtens. In dem konkreten Fall ging es um einen Mann, der eine Gebäudeversicherung gegen Schäden durch Sturm, Feuer und Leitungswasser abgeschlossen hatte. Eines Tages bemerkten Mieter, dass in der Wand des Abstellraums Nässe aufstieg. Dem Problem wurde nachgegangen und dabei festgestellt, dass bei einer Dusche der Bodenablauf gerissen war.

Der Eigentümer des Hauses meldete den Schaden ordnungsgemäß seiner Gebäudeversicherung und bat um die Kostenerstattung für die notwendigen Reparaturen. Der Versicherer weigerte sich jedoch und argumentierte, dass der Bodenablauf der Dusche nicht zum Rohrsystem der Wasserversorgung gehöre, denn nur hier greife der Versicherungsschutz.

Die Richter sahen dies anders: Eine Rohrleitung bestehe immer aus etlichen Einzelteilen. Eine einheitliche Leitung gebe es daher nicht. Der Bodenablauf gehöre ebenso zu diesem System wie andere Steckverbindungen, da sie fest miteinander verbunden seien.