Archiv

Artikel Tagged ‘Feuer’

Wieder etliche GebÀudeschÀden an Weihnachten und Silvester

3. Januar 2012 2 Kommentare
Hausbrand by flickr e.roeske Wieder etliche GebÀudeschÀden an Weihnachten und Silvester

cc by flickr/ e.roeske

In jedem Jahr wird im Vorfeld der Feiertage vor den Gefahren von BrĂ€nden gewarnt, doch leider kommt es gegen Ende des Jahres trotzdem immer wieder zu einigen SchĂ€den, die nicht selten auf Unachtsamkeit der Verursacher zurĂŒckzufĂŒhren sind. Dies allein macht deutlich wie wichtig eine GebĂ€udeversicherung fĂŒr Hausbesitzer ist.

Alleine in Dortmund wurden an Heiligabend drei heftige DachstuhlbrĂ€nde verzeichnet. Die SchĂ€den durch Böller und Silvesterraketen waren ebenfalls zahlreich. Über die Weihnachtstage sind meist trockene AdventskrĂ€nze oder Kerzen im Allgemeinen die Hauptursache fĂŒr BrĂ€nde. An Silvester gilt dies meist fĂŒr verirrte Raketen, die zum Beispiel in der Dachrinne landen, dort noch glimmen und so die Isolierung unter den Dachpfannen anzĂŒnden. Schlimmstenfalls verirren sie sich in ein geöffnetes oder angekipptes Fenster oder landen auf etwas Brennbaren auf dem Balkon.

FĂŒr all solche SchĂ€den kommt die GebĂ€udeversicherung auf, es sei denn der Versicherte hat selbst grob fahrlĂ€ssig gehandelt und zum Beispiel Kerzen ĂŒber Nacht brennen gelassen. In allen anderen FĂ€llen ist es gut, wenn man versichert ist.

Die wichtigsten GebĂ€udeversicherungen fĂŒr HĂ€user

2. Januar 2012 Keine Kommentare
Bild 11 300x227 Die wichtigsten GebĂ€udeversicherungen fĂŒr HĂ€user

Hoffentlich gebÀudeversichert - flickr.com/Thomas Kohler

Die beiden wichtigsten Versicherungen, die jeder Hausbesitzer abschließen sollte sind die Hausratversichrung und natĂŒrlich die GebĂ€udeversicherung. Diese beiden werden nachfolgend erklĂ€rt, um ihre Relevanz hervorzuheben.

Die Hausratversicherung
Ob Sie nun in einem Einfamilienhaus wohnen oder sich das GebĂ€ude in einem Zweifamilienhaus mit einer anderen Partei teilen – Fakt ist, Sie benötigen eine Hausratversicherung. Was alles von einer Hausratversicherung abgedeckt wird, ist schnell erklĂ€rt. Am einfachsten ist es sich vorzustellen, dass alle beweglichen und teilweise auch unbeweglichen Möbel (KĂŒche), die sich im Haus befinden, von der Hausratversicherung erfasst werden. Haben Sie besondere StĂŒcke wie wertvolle Bilder oder AntiquitĂ€ten mĂŒssen diese extra bei Abschluss der Versicherung aufgenommen werden. Auch SonderfĂ€lle wie Aquarien oder Wasserbetten werden von verschiedenen Versicherungen gesondert vermerkt. Ansonsten gehört das komplette Mobiliar zum Hausrat, sowie auch die Kleidung, Unterlagen, Geschirr, usw.

Durch die Hausratversicherung werden Gefahren und SchĂ€den durch Feuer, Leitungswasser, Einbruch und auch Diebstahl (Raub) reguliert. Das ist je nach Versicherer erweiterbar auf ÜberspannungsschĂ€den, SchĂ€den, die durch Elemente verursacht werden, aber auch zum Beispiel auf Verlust des Fahrrades durch Diebstahl. Tritt ein Schadensfall ein, so ersetzt die Versicherung dann die beschĂ€digte Sache in der Regel zum aktuellen Neuwert (Wiederbeschaffungswert). Deshalb ist der Abschluss einer solchen Versicherung bares Geld wert.

Die GebÀudeversicherung
Zur Absicherung eines Kredites bei der Bank wird sehr oft der Abschluss einer GebĂ€udeversicherung verlangt. Die GebĂ€udeversicherung kamm man mit dem Hausrat vergleichen, allerdings fĂŒr das GebĂ€ude und nicht den Inhalt. Sie ist der Schutz, der nötig wird, wenn SchĂ€den am Eigenheim entstehen oder dies sogar ganz zerstört wird. Die Versicherungssumme des Hauses wird an den Quadratmetern festgemacht. Die Gefahren, die hauptsĂ€chlich versichert sind, sind Feuer, Wasser, Sturm- und HagelschĂ€den. Optional können wieder Blitzschlag, weitere ElementarschĂ€den (Überschwemmung, extremer Regen) und Glasbruch. Das ist natĂŒrlich je nach Versicherung erweiterbar fĂŒr kostenintensive Ausstattungen, die mit der ĂŒblichen Versicherungssumme nicht abgedeckt sind.

Maßnahmen gegen Feuer an Silvester

22. November 2011 Keine Kommentare
Feuerwerk by geograph Christine Matthews Maßnahmen gegen Feuer an Silvester

cc by geograph/ Christine Matthews

So schön die Feiertage ĂŒber Weihnachten und Silvester auch sein können, in jedem gibt es auch immer wieder Haus- oder Wohnungsbesitzer, bei denen diese Tage zum Alptraum werden. BrĂ€nde sind in dieser Zeit sehr hĂ€ufig, daher an dieser Stelle ein paar Tipps, wie man Silvester zwar zu einem heißen, aber keinem brandgefĂ€hrlichen VergnĂŒgen macht.

Eine der hĂ€ufigsten Ursachen fĂŒr Verletzungen von Personen und SchĂ€den an GebĂ€uden sind die Feuerwerkskörper. Deren Gefahren sollte man auf keinen Fall unterschĂ€tzen. Zu anderen Menschen sollte der Abstand immer groß genug sein. Experten raten bei GebĂ€uden zu einem Abstand von 40 Metern, woran sich leider vor allem in StĂ€dten nur die wenigsten halten können. Vor dem Gebrauch macht man sich am besten mit der Handhabung vertraut. Zur Not fragt man den VerkĂ€ufer oder liest die Anleitung.

Startet ein Feuerwerkskörper nicht, dann wird eine Wartezeit von mindestens zehn Minuten empfohlen bis man sich ihm nĂ€hert. Danach wird der BlindgĂ€nger auf keinen Fall erneut angezĂŒndet, sondern lieber mit Wasser ĂŒbergossen.

Kerzen sind ein weiterer heißer Faktor in der dunklen Jahreszeit. Sie sollten niemals ohne Aufsicht irgendwo brennen gelassen werden. Ähnliches gilt auch fĂŒr den Rechaud beim Fondue. Brennpasten sind dabei eine sicherere Variante zu Sprit. FĂŒr SchĂ€den am GebĂ€ude zahlt in der Regel die GebĂ€udeversicherung, jedoch kann man sich diesen ganzen Ärger und Aufwand ersparen, wenn man ein paar Sicherheitsregeln beachtet.

BGH: GrundstĂŒckseigentĂŒmer haftet fĂŒr ĂŒbergreifendes Feuer

11. Oktober 2011 Keine Kommentare
Feuer by flickr schoschie BGH: GrundstĂŒckseigentĂŒmer haftet fĂŒr ĂŒbergreifendes Feuer

cc by flickr/ schoschie

Ein Feuer am eigenen Haus ist fĂŒr GebĂ€udebesitzer an sich schon schlimm genug, doch wenn das Feuer auch noch auf das Haus des Nachbarn ĂŒbergreift, ist dies nicht nur tragisch, sondern kann auch teuer werden. Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) muss nĂ€mlich der GrundstĂŒckseigentĂŒmer in solch einem Fall auch fĂŒr SchĂ€den am Besitz des Nachbarn haften.

FĂ€ngt die Immobilie des Nachbarn also ebenfalls Feuer, so spielt es in den Augen der Richter keine Rolle, ob der EigentĂŒmer, von dessen GrundstĂŒck der Brand ausging, Schuld oder eben keine Schuld an dem Feuer hat. Es ist also nicht wichtig, wer den Brand verursacht hat, sondern alleine, dass der Nachbar einen Anspruch auf finanzielle EntschĂ€digung habe.

Die GebĂ€udeversicherung des Nachbarn hat nun die Möglichkeit den GrundstĂŒckseigentĂŒmer in Regress zu nehmen. Dies werden in der Regel die einzelnen GebĂ€udeversicherungen untereinander klĂ€ren, denn am Ende zĂ€hlt immer, dass man selbst seine Immobilie gut abgesichert hat.