Archiv

Archiv für November, 2011

Geb√§udeversicherung zahlt f√ľr Schaden an Einbauk√ľche

29. November 2011 Keine Kommentare
Einbauk√ľche by flickr strickwerk Geb√§udeversicherung zahlt f√ľr Schaden an Einbauk√ľche

cc by flickr/ strickwerk

Die meisten Deutschen schw√∂ren bei der Gestaltung ihrer K√ľche auf die gute, alte Einbauk√ľche. Doch welche Versicherung ist zust√§ndig, wenn diese zu Schaden kommt? Hier greift in der Regel die Geb√§udeversicherung und das auch schon bei einer normalen Einbauk√ľche, wie ein Urteil des Landgerichts Dortmund best√§tigt.

In dem konkreten Fall kam es zu einem Brand in der Einbauk√ľche. Der Versicherer weigerte sich f√ľr den Schaden aufzukommen, da es sich in seinen Augen um keine individuell geplante und angepasste K√ľche handelte, sondern nur um ein handels√ľbliches Modell.

Die Richter sahen dies anders: Eine K√ľche k√∂nne man schon dann als individuell bezeichnen, wenn bestimmte Teile auf die R√§umlichkeiten zugeschnitten werden mussten und man sich beim Aufbau an den vorhandenen Anschl√ľssen orientierte. Daher m√ľsse die Geb√§udeversicherung schon f√ľr Sch√§den bei normalen Einbauk√ľchen einspringen.

Maßnahmen gegen Feuer an Silvester

22. November 2011 Keine Kommentare
Feuerwerk by geograph Christine Matthews Maßnahmen gegen Feuer an Silvester

cc by geograph/ Christine Matthews

So sch√∂n die Feiertage √ľber Weihnachten und Silvester auch sein k√∂nnen, in jedem gibt es auch immer wieder Haus- oder Wohnungsbesitzer, bei denen diese Tage zum Alptraum werden. Br√§nde sind in dieser Zeit sehr h√§ufig, daher an dieser Stelle ein paar Tipps, wie man Silvester zwar zu einem hei√üen, aber keinem brandgef√§hrlichen Vergn√ľgen macht.

Eine der h√§ufigsten Ursachen f√ľr Verletzungen von Personen und Sch√§den an Geb√§uden sind die Feuerwerksk√∂rper. Deren Gefahren sollte man auf keinen Fall untersch√§tzen. Zu anderen Menschen sollte der Abstand immer gro√ü genug sein. Experten raten bei Geb√§uden zu einem Abstand von 40 Metern, woran sich leider vor allem in St√§dten nur die wenigsten halten k√∂nnen. Vor dem Gebrauch macht man sich am besten mit der Handhabung vertraut. Zur Not fragt man den Verk√§ufer oder liest die Anleitung.

Startet ein Feuerwerksk√∂rper nicht, dann wird eine Wartezeit von mindestens zehn Minuten empfohlen bis man sich ihm n√§hert. Danach wird der Blindg√§nger auf keinen Fall erneut angez√ľndet, sondern lieber mit Wasser √ľbergossen.

Kerzen sind ein weiterer hei√üer Faktor in der dunklen Jahreszeit. Sie sollten niemals ohne Aufsicht irgendwo brennen gelassen werden. √Ąhnliches gilt auch f√ľr den Rechaud beim Fondue. Brennpasten sind dabei eine sicherere Variante zu Sprit. F√ľr Sch√§den am Geb√§ude zahlt in der Regel die Geb√§udeversicherung, jedoch kann man sich diesen ganzen √Ąrger und Aufwand ersparen, wenn man ein paar Sicherheitsregeln beachtet.

Sturmschäden: Bäume im Herbst sichern

15. November 2011 Keine Kommentare
Sturmschäden by flickr widhalmt Sturmschäden: Bäume im Herbst sichern

cc by flickr/ widhalmt

Die Zeit ist gekommen, in denen uns die Herbst- und Winterwinde wieder um die Ohren peitschen. Dieser Umstand ist nicht nur unangenehm, sondern f√ľhrt auch immer wieder zu Sch√§den an Geb√§uden, an Autos oder gar bei Passanten. F√ľr die Geb√§udeversicherungen ist dies ebenfalls in der Regel eine teure und arbeitsreiche Zeit.

F√ľr Sch√§den am eigenen Haus durch einen Sturm kommt die Geb√§udeversicherung auf. Allerdings m√ľssen daf√ľr einige Voraussetzungen erf√ľllt sein. So wird der Schaden normalerweise erst √ľbernommen ab Windst√§rke acht. Dies kann man nachweisen, indem man sich auf Messungen einer Wetterstation in der N√§he beruft.

Gleichzeitig ist aber auch der Versicherte in der Pflicht. B√§ume m√ľssen regelm√§√üig, laut dem BGH zweimal im Jahr, auf ihre Sicherheit √ľberpr√ľft werden. Dazu geh√∂ren Faktoren wie √úberalterung, Krankheit oder Standfestigkeit. Ver√§ndert sich der Baum muss man darauf ebenfalls reagieren. Die Versicherung wird den Schaden bei einem umgest√ľrzten Baum in einem Sturm nicht √ľbernehmen, wenn der Baum schon im Vorfeld ein Risiko darstellte.

Wohngebäudeversicherung deckt Auslagerung von Hausrat nach Schaden ab

8. November 2011 Keine Kommentare
Wasserschaden by flickr splattael Wohngebäudeversicherung deckt Auslagerung von Hausrat nach Schaden ab

cc by flickr/ splattael

Schäden wie beispielsweise durch Leitungswasser weiten sich meist nicht nur auf den Hausrat aus, sondern beschädigen in der Regel auch das Gebäude selbst. In solch einem Fall kann es vorkommen, dass zur Reparatur nach dem Schaden der Hausrat ausgelagert werden muss. Ist dies unumgänglich greift in solch einem Fall die Wohngebäudeversicherung.

Die sogenannten Bewegungs- und Schutzkosten sind normalerweise in √ľblichen Policen enthalten. Die Reparatur am Hausrat selbst √ľbernimmt jedoch nat√ľrlich die Hausratversicherung. So kann es hier schon einmal dazu kommen, dass beide Versicherungen hier f√ľr die Auslagerung des Hausrats verantwortlich sind, denn meist werden die pers√∂nlichen Gegenst√§nde zusammen mit dem Geb√§ude besch√§digt.

Ist dies der Fall m√ľssen die Versicherer untereinander die Zust√§ndigkeit f√ľr die Auslagerungskosten kl√§ren. Pauschal d√ľrfen diese die Leistung jedoch nicht einfach verweigern und sich dabei auf die Pflicht des anderen Versicherers berufen.

Hund sorgt f√ľr √úberschwemmung: Geb√§udeversicherung muss zahlen

1. November 2011 Keine Kommentare
Hund cc by Flickr Baelchen Hund sorgt f√ľr √úberschwemmung: Geb√§udeversicherung muss zahlen

cc by Flickr/ Baelchen

Manchmal gibt es Zuf√§lle, die will man gar nicht glauben, wenn man sie das erste Mal liest. So auch dieser Fall, bei dem es um Streitigkeiten um die Leistung aus einer Geb√§udeversicherung ging. Ein Hund hatte durch ziemlich ungl√ľckliche Umst√§nde f√ľr eine √úberschwemmung in einem Mietshaus gesorgt. Das Landgericht Hannover wies die Klage der Geb√§udeversicherung ab.

Genau ging es um einen Mann, der kurz seine Wohnung verlassen musste. Damit der Hund keinen Schaden anrichten konnte, sperrte er ihn in die Gäste-Toilette. Das Tier fing jedoch an die Toilettenpapierrolle zu zerfetzen. Dabei landeten die Fetzen im Abfluss. Der Hund tobte weiter und öffnete beim Spielen auch noch den Wasserhahn, so dass es zu einer Überschwemmung kam. Die Gebäudeversicherung regulierte den Schaden zunächst, verlangte dann aber von dem Hundehalter eine nachträgliche Zahlung. Der Mann weigerte sich zu zahlen und der Fall landete vor Gericht.

Laut der Geb√§udeversicherung habe sich der Tierbesitzer grob fahrl√§ssig verhalten, doch genau dies konnten die Richter nicht erkennen. Er habe im Gegenteil den Hund nur eingesperrt um Sch√§den zu vermeiden. Dass der Hund dann ausgerechnet f√ľr eine √úberschwemmung sorgt, h√§tte man nicht vorhersehen k√∂nnen. Es handle sich also um eine Verkettung von ungl√ľcklichen Umst√§nden.