Archiv

Archiv für Juli, 2011

Gebäudeversicherung: Leitungswasserschaden am Dusch-Ablauf versichert

26. Juli 2011 Keine Kommentare
Dusche by flickr storyvillegirl Gebäudeversicherung: Leitungswasserschaden am Dusch Ablauf versichert

cc by flickr/ storyvillegirl

Wir alle kennen gewisse Klauseln in Versicherungsverträgen, die Schäden einschränken, so dass manchmal nur Teile eines Systems oder eines Umstands abgesichert sind. So manch ein Versicherter kann bei solchen Klauseln manchmal nur den Kopf schütteln. So findet man bei der Gebäudeversicherung beispielsweise immer wieder Verträge, die Leitungswasserschäden einschränken und dabei Teile der Leitungen nicht als solche anerkennen.

Eine solche Klausel, die den Dusch-Ablauf betrifft, ist laut dem Amtsgericht München nicht rechtens. In dem konkreten Fall ging es um einen Mann, der eine Gebäudeversicherung gegen Schäden durch Sturm, Feuer und Leitungswasser abgeschlossen hatte. Eines Tages bemerkten Mieter, dass in der Wand des Abstellraums Nässe aufstieg. Dem Problem wurde nachgegangen und dabei festgestellt, dass bei einer Dusche der Bodenablauf gerissen war.

Der Eigentümer des Hauses meldete den Schaden ordnungsgemäß seiner Gebäudeversicherung und bat um die Kostenerstattung für die notwendigen Reparaturen. Der Versicherer weigerte sich jedoch und argumentierte, dass der Bodenablauf der Dusche nicht zum Rohrsystem der Wasserversorgung gehöre, denn nur hier greife der Versicherungsschutz.

Die Richter sahen dies anders: Eine Rohrleitung bestehe immer aus etlichen Einzelteilen. Eine einheitliche Leitung gebe es daher nicht. Der Bodenablauf gehöre ebenso zu diesem System wie andere Steckverbindungen, da sie fest miteinander verbunden seien.

Stiftung Warentest: Experten-Chat zum Thema Gebäudeversicherung

19. Juli 2011 Keine Kommentare
Unwetter by flickr bbsmaster01 Stiftung Warentest: Experten Chat zum Thema Gebäudeversicherung

cc by flickr/ bbsmaster01

Jeder, der ein Haus hat, sollte eine entsprechende Gebäudeversicherung abschließen um sich vor den finanziellen Folgen von Katastrophen wie Feuer, Sturm und Co. abzusichern. Doch wie bei allen Versicherungen ist auch der Bereich der Gebäudeversicherung ein weites Feld, in das man sich erst einmal einarbeiten muss.

Viele Fragen sind dabei zu Beginn offen, manche stellen sich einem aber auch in konkreten Fällen und Situationen. Wie sieht es beispielsweise mit dem Elementarschutz aus? Welche Fristen muss ich beachten? Greift in bestimmten Fällen die Gebäudeversicherung oder nicht? Für Fragen wie diese ist es gut, wenn man sie direkt einem Experten stellen kann.

Die Stiftung Warentest bietet daher regelmäßige Chats mit Experten an. Am 27. Juli von 13 bis 14 Uhr dreht sich alles um das Thema Gebäudeversicherung. Schon jetzt kann man ein bestimmtes Thema vorschlagen oder eine Frage im Vorfeld stellen, die dann im Rahmen des Chats beantwortet wird. Also, eine mehr als gute Gelegenheit sich mit Experten in Verbindung zu setzen und einige Unklarheiten zu beseitigen.

Schäden durch Frost und Kälte an Gebäuden nehmen zu

12. Juli 2011 Keine Kommentare
Eis by wikimedia Asio otus Schäden durch Frost und Kälte an Gebäuden nehmen zu

cc by wikimedia/ Asio otus

Viele Gebäudeversicherungen haben in den letzten Jahren immer mehr mit der finanziellen Situation zu kämpfen. Ein Grund dafür sind vor allem wachsende Schäden in manchen Bereichen. So haben vor allem die Schäden aufgrund von Umwelteinflüssen in den letzten Jahren rasant zugenommen.

Experten sprechen inzwischen offen von den Folgen des Klimawandels, durch die es auch bei uns zu immer mehr Naturkatastrophen kommt. Diese sind im internationalen Vergleich natĂĽrlich meist klein, jedoch mĂĽssen sich die Versicherer trotzdem auf diese neuen Situationen entsprechend einstellen. Das Miteinbeziehen einer Elementarversicherung ist nur ein Bereich.

So wird nicht nur von mehr Sturmschäden berichtet, sondern auch von einer Zunahme im Bereich der Schäden, die durch lang anhaltende Frost- und Kälteperioden entstanden sind. Dies betrifft das Gebäude direkt, aber vor allem auch Wasserleitungen, Entwässerungsanlagen und Co., was nicht zuletzt an der Wohngebäudealterung liegt.

Oft sind die Anlagen sanierungsbedürftig und ein Schaden kostet die Gebäudeversicherung entsprechend viel. Daher wurde bereits in einigen Bundesländern in den Landeswassergesetzen Prüfpflichten eingeführt, die den Zustand der Wasseranlagen festlegen. Manche Versicherungen verlangen bei älteren Gebäuden zudem einen Dichtigkeitsnachweis.

UmgestĂĽrzter Baum durch Unwetter: Wer muss fĂĽr Beseitigung aufkommen?

5. Juli 2011 Keine Kommentare
umgekippter Baum by geograph Chris Reynolds UmgestĂĽrzter Baum durch Unwetter: Wer muss fĂĽr Beseitigung aufkommen?

cc by geograph/ Chris Reynolds

In den letzten Tagen zogen immer wieder heftige Unwetter über Deutschland, bei denen nicht nur Keller voll liefen, sondern auch Bäume umstürzten. Fällt der Baum eines Nachbars oder vielleicht sogar ein Baum, dessen Eigentümer die Stadt ist, in mein Grundstück, wer muss hier für die Entsorgung aufkommen?

Waren Juristen hier früher eher geteilter Meinung, geht die Tendenz seit Neuestem eher dazu, dass derjenige für die Beseitigung aufkommen muss, in dessen Grundstück der Baum gefallen ist. Die meisten Juristen gehen hier von einem ähnlichen Fall wie beim Obst des Nachbarn aus: Fallen Äpfel vom Baum des Nachbarn in meinen Garten, dann gehören sie auch mir.

Ein Unwetter wird als höhere Gewalt gewertet, für die der Besitzer des Baumes nichts kann. So ist hier der Leidtragende der, der den Baum im Garten liegen hat. Anders verhält es sich nur, wenn das Umkippen des Baumes eindeutig auf den Eigentümer zurückzuführen ist, wenn er also beispielsweise ihn nicht richtig gepflegt oder kontrolliert hat. In solch einem Fall ist es keine höhere Gewalt und der Besitzer des Baumes ist in der Verantwortung. Die Gebäudeversicherung zahlt übrigens nur für Schäden, die durch den Baum am Haus verursacht wurden, wie kaputte Zäune oder eine zerstörte Mauer.