Archiv

Archiv für Mai, 2011

Tchibo-Haus: Stiftung Warentest warnt vor Zahlungsfallen

31. Mai 2011 Keine Kommentare
Neues Haus by geograph John Brightley Tchibo Haus: Stiftung Warentest warnt vor Zahlungsfallen

cc by geograph/ John Brightley

Seit neuestem bietet der Kaffeeröster Tchibo auch ein Einfamilienhaus an. Dieses „Energie-Konzepthaus“ hat sich Stiftung Warentest gemeinsam mit den Baurechts-Experten der Verbraucherzentrale Bremen einmal nĂ€her angesehen.

Das gesamte Testergebnis kann man hier einsehen. Uns beschĂ€ftigt dabei in erster Linie die GebĂ€udeversicherung und die birgt beim Tchibo-Haus laut Stiftung Warentest so einige Stolperfallen. ZunĂ€chst einmal fiel den Experten auf, dass man generell nicht wirklich einen Überblick ĂŒber die Kosten hat und so in der Planung nicht wirklich sicher ist. Ein Teil der Zahlungsvereinbarung mit der Baufirma ist sogar unwirksam.

Im Vertrag wird der Bauherr dazu verpflichtet einen sogenannten „5-Sterne-Bauherren-Schutzbrief“ abzuschließen. Dieser umfasst eine Baufertigstellungsversicherung, eine Bauherrenhaftpflicht-, eine Bauleistungs-, eine Feuerrohbau- und eine GebĂ€udeversicherung der LVM. Die ersten zwei Jahre zahlt man hier keine BeitrĂ€ge, doch wie hoch die Kosten danach sind und wie lange die Laufzeit geht, erfĂ€hrt der Versicherte laut den Testern erst mit der Unterschrift des Vertrages.

Die Baufertigstellungsversicherung springt nur ein, wenn es sich um zusĂ€tzliche Kosten handelt. Der Kunde ist also nicht, wie man annehmen könnte, vor finanziellen AusfĂ€llen aufgrund der Insolvenz des Bauunternehmens geschĂŒtzt. Sobald das Haus bezugsfertig ist, beginnt automatisch eine Leitungswasser- sowie eine Sturm- und Hagelversicherung samt Haftungserweiterung „WohngebĂ€ude-Plus“. Vor allem in Sachen Versicherung muss man also beim Tchibo-Haus aufpassen und die Vor- und Nachteile fĂŒr sich genau abwĂ€gen.

Photovoltaikanlagen sind nicht automatisch gegen Diebstahl versichert

28. Mai 2011 Keine Kommentare
Solaranlage 300x225 Photovoltaikanlagen sind nicht automatisch gegen Diebstahl versichert

Solaranlage

Besitzer einer Photovoltaikanlage mĂŒssen darauf achten, dass der Diebstahl der Anlage nicht automatisch durch eine vorhandene WohngebĂ€udeversicherung abgedeckt wird. Gleiches gilt auch fĂŒr Vandalismus an der Anlage. Die WohngebĂ€udeversicherung greift nur bei SchĂ€den an der Anlage, die infolge von Feuer, Sturm, Hagel oder auch Leitungswasser entstanden sind. Aus diesem Grund raten Experten derzeit dazu, eine separate Versicherung fĂŒr die Anlagen abzuschließen.

Allerdings sollen sich die Betroffenen bei den Versicherungen genauestens nach den Leistungen der einzelnen VertrĂ€ge erkundigen. GrundsĂ€tzlich lassen sich gewisse SchĂ€den an einer Photovoltaikanlage durch die WohngebĂ€udeversicherung abdecken, da die Anlagen als Bestandteil des GebĂ€udes angesehen werden. Jedoch schließen die meisten Versicherer einige Leistungen von  Beginn an aus. Genau diese mĂŒssen mit separaten Versicherungen abgedeckt werden. Zahlreiche Versicherer bieten fĂŒr diese FĂ€lle heute eine individuelle Photovoltaikversicherung an.

Bei dieser handelt es sich um eine besondere Form der Elektronikversicherung. GrundsĂ€tzlich sollten sich Verbraucher hier jedoch fĂŒr eine All-Risk-Police entscheiden, da nur diese mit einer Allgefahrenabdeckung versehen ist.

Inventarversicherung fĂŒr GeschĂ€ftsgebĂ€ude

24. Mai 2011 Keine Kommentare
GeschĂ€ftsgebĂ€ude by flickr flenode Inventarversicherung fĂŒr GeschĂ€ftsgebĂ€ude

cc by flickr/ fleno.de

Als privater Hausbesitzer sichert man alle GegenstÀnde, die sich in dem Haus befinden und nicht direkt damit verbunden sind durch die Hausratversicherung ab. Als Inhaber eines GeschÀftsgebÀudes macht man dies durch eine Inventarversicherung.

Durch diese werden also die Einrichtung, VorrÀte und sonstige GegenstÀnde, die sich im GeschÀftsgebÀude befinden abgesichert. SchÀden an der Betriebseinrichtung sind ebenfalls eingeschlossen. Die Inventarversicherung ersetzt SchÀden aufgrund von Hagel, Sturm, Feuer, Blitz, Explosionen, Leitungswasser, Einbruchsdiebstahl und weiteren Gefahren.

FĂŒr ein Unternehmen kann eine Inventarversicherung also sehr wichtig sein. Das Produkt sollte daher genau auf die BedĂŒrfnisse des Unternehmens zugeschnitten werden. Vor dem Abschluss lĂ€sst man sich am besten genau von einem Experten beraten. Hat man sie dann abgeschlossen, sollte man sie jĂ€hrlich auf ihre AktualitĂ€t hin ĂŒberprĂŒfen.

UnwetterschÀden: Zusatz zur GebÀudeversicherung

17. Mai 2011 Keine Kommentare
Haus by wikimedia Michael Fleischhacker UnwetterschÀden: Zusatz zur GebÀudeversicherung

cc by wikimedia/ Michael Fleischhacker

In den letzten Jahren brachte der Sommer in manchen Regionen Deutschlands auch immer wieder heftige Unwetter mit sich. Wenn die Gewitter- und Sturmwolken hier jedoch wieder abgezogen sind, kann fĂŒr manche das wahre Chaos aber erst beginnen. Haben die Unwetter SchĂ€den am eigenen Haus hinterlassen, ist ein guter Versicherungsschutz Gold wert.

Die GebĂ€udeversicherung an sich ĂŒbernimmt ja schon so manch einen Schaden, jedoch eben nicht alle. Daher sollte man ĂŒber zusĂ€tzliche Policen in diesem Bereich nachdenken. Ein aktuell viel diskutiertes Thema ist die Elementarschutzversicherung. Sie springt unter anderem auch im Falle von Überschwemmungen und Hochwasser ein. Viele aktuelle VertrĂ€ge enthalten diesen Schutz inzwischen automatisch. Je nach Region können hierbei die BeitrĂ€ge jedoch stark variieren.

SturmschĂ€den, Blitzschlag und Feuer deckt normalerweise die WohngebĂ€udeversicherung ab, jedoch sind nicht in allen VertrĂ€gen auch die Folgen abgedeckt, wie zum Beispiel defekte ElektrogerĂ€te aufgrund von Überspannung. Hier kann die Hausratversicherung greifen, wenn solche SchĂ€den mit dem Versicherer vereinbart wurden.

Wer eine Heizungsanlage mit einem Öltank im Keller hat, sollte sich Gedanken ĂŒber eine GewĂ€sserschadenhaftpflichtversicherung machen. Sie kommt dafĂŒr auf, wenn zum Beispiel Heizöl in das Grundwasser gelangt.

Heimwerker: Vorsicht mit der GebÀudeversicherung

10. Mai 2011 Keine Kommentare
Dach by wikimedia Beyond silence Heimwerker: Vorsicht mit der GebÀudeversicherung

cc by wikimedia/ Beyond silence

Eine GebĂ€udeversicherung ist dazu da, die eigenen vier WĂ€nde gegen SchĂ€den abzusichern. DafĂŒr muss man der Versicherung in einem Schadensfall gegenĂŒber erklĂ€ren, dass der Schaden beispielsweise durch einen Sturm oder Hagel entstanden ist und nicht schon vor dem Unwetter begonnen hat.

Das bedeutet, um am Ende nicht alleine auf den Kosten sitzen zu bleiben, muss man sein HĂ€uschen in Schuss halten und alle nötigen Reparaturen durchfĂŒhren. So manch ein Heimwerker legt hierbei schon mal selbst Hand an. Dies ist natĂŒrlich absolut in Ordnung, jedoch dĂŒrfen die Arbeiten auf keinen Fall zu laienhaft ausgefĂŒhrt sein, denn sonst kann man ebenfalls bei der Schadensregulierung Probleme mit der Versicherung bekommen.

Man muss in den meisten FĂ€llen nĂ€mlich nicht nur nachweisen, dass die Reparaturen gemacht wurden, sondern dass sie auch fachgerecht durchgefĂŒhrt wurden. Begeht man aus Unkenntnis heraus einen Fehler oder missachtet die Sicherheitsvorschriften, kann man ebenfalls am Ende alleine mit den Kosten dastehen. Im Zweifelsfall also am besten immer einen Fachmann hinzuziehen.

SturmschĂ€den im FrĂŒhjahr: WohngebĂ€udeversicherung springt ein

3. Mai 2011 Keine Kommentare
Sturm by wikimedia Joanjoc SturmschĂ€den im FrĂŒhjahr: WohngebĂ€udeversicherung springt ein

cc by wikimedia/ Joanjoc

In diesem FrĂŒhjahr können wir uns bisher wirklich nicht ĂŒber das Wetter beschweren. Blauer Himmel schon im MĂ€rz und sogar vereinzelt fast schon sommerliche Temperaturen. Doch das FrĂŒhjahr bringt natĂŒrlich nicht nur die ersten schönen Tage mit sich, sondern ist auch, neben dem Herbst, die Jahreszeit fĂŒr StĂŒrme.

Schnell können durch Windböen oder StĂŒrme heftige SchĂ€den am eigenen Haus entstehen. Gut, wenn man dann eine WohngebĂ€udeversicherung hat, die die Regulierung des Schadens ĂŒbernimmt. Gleichzeitig sollte man natĂŒrlich auch das Haus spĂ€testens jetzt auf SchĂ€den durch den Winter prĂŒfen, denn ist man seiner Instandhaltungspflicht nicht nachgekommen und es kommt dadurch zu einem Schaden durch Sturm, kann es sein, dass die Versicherung nicht zahlen muss.

Schlimm kann es auch kommen, wenn mit dem Sturm starke RegenfĂ€lle einhergehen und es zu Überschwemmungen kommt. Hier ist eine zusĂ€tzliche Elementarversicherung wichtig, die seit kurzem in vielen neuen WohngebĂ€udeversicherungen automatisch enthalten ist.