Archiv

Archiv für April, 2011

WasserschÀden durch Rohrbruch machen den Versicherern zu schaffen

26. April 2011 Keine Kommentare
Wasser by wikimedia Alex Anlicker WasserschÀden durch Rohrbruch machen den Versicherern zu schaffen

cc by wikimedia/ Alex Anlicker

Wir alle haben wohl Angst vor einem Schaden an den Wasserleitungen im eigenen Haus. Was jedoch nur wenige wissen, die Versicherer haben inzwischen offenbar fast genauso viel Angst… Aufgrund von maroder Bausubstanz, alten Leitungen und Co. kommt es in den letzten Jahren zu immer mehr WasserschĂ€den aufgrund von RohrbrĂŒchen und Ă€hnlichen Problemen.

Dies sorgt bei den GebĂ€udeversicherern fĂŒr immer höhere Zahlungen und das, wo die Branche seit Jahren im Minus ist. Verluste von mehr als 4 Milliarden Euro haben sich inzwischen angesammelt. Beitragserhöhungen wĂ€ren eigentlich dringend nötig, doch davor schrecken die Versicherer meist zurĂŒck aus Angst Kunden zu verprellen.

Stattdessen zahlen sie meist nicht oder begleichen den Schaden nur zum Teil, was wohl auch nicht gerade zu einer Verbesserung der Lage zwischen Versicherer und Versichertem fĂŒhrt. Das Konfliktpotential ist momentan sehr hoch.

Zwei Drittel aller SchĂ€den am GebĂ€ude resultieren aus Problemen mit dem Leitungswasser. Und ist erst einmal ein Schaden dadurch aufgetreten, folgt meist auch der nĂ€chste, weshalb Versicherer Kunden auch gerne mal nach mehreren SchĂ€den kĂŒndigen. FĂŒr den Verbraucher ist es dann schwer eine neue Versicherung zu bekommen.

Hier mĂŒsste also unbedingt bald eine Lösung gefunden werden. Als Kunde kann man solch einem Ärger immerhin vorbeugen, indem man das Haus regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft und in einem Schadensfall den Schaden so schnell wie möglich meldet.

Mieter: GebĂ€udeversicherung des Vermieters zustĂ€ndig fĂŒr Wasserrohrbruch im Keller

19. April 2011 Keine Kommentare
Rohrbruch by wikimedia Dergreg1 Mieter: GebĂ€udeversicherung des Vermieters zustĂ€ndig fĂŒr Wasserrohrbruch im Keller

cc by wikimedia/ Dergreg

Es ist der Alptraum von wohl allen Hausbesitzern. Ein Rohr bricht und der ganze Keller mitsamt Weinkeller steht unter Wasser. ZustĂ€ndig fĂŒr die Schadensregulierung ist in diesem Fall die GebĂ€udeversicherung. Dies gilt auch fĂŒr Mieter, worauf aktuell der EigentĂŒmerverband Haus & Grund in Berlin hinweist.

Steht das eigene Kellerabteil durch einen Heizungs- oder Abwasserrohrbruch unter Wasser und persönliche Dinge wurden beschĂ€digt, muss dafĂŒr nicht der Mieter haften. Dieser wendet sich an den Vermieter, dessen GebĂ€udeversicherung dann einspringt. Der Vermieter setzt sich nun mit der Versicherung in Kontakt, die dann wiederum auf den betroffenen Mieter zukommt.

Zur Not kann sich der Mieter natĂŒrlich auch direkt an die GebĂ€udeversicherung des Vermieters wenden. DafĂŒr muss man jedoch die entsprechende Adresse kennen. Ist dies nicht der Fall, kann man den Vermieter natĂŒrlich nach den entsprechenden Daten fragen. Dieser ist zu einer Herausgabe jedoch nicht verpflichtet.

GebĂ€udeversicherung kommt nur fĂŒr direkte Schadenseinwirkung auf

12. April 2011 Keine Kommentare
Unwetter by geograph Iain Farquhar GebĂ€udeversicherung kommt nur fĂŒr direkte Schadenseinwirkung auf

cc by geograph/ Iain Farquhar

Bei verschiedenen Naturkatastrophen und SchĂ€den, die beispielsweise durch Unwetter verursacht wurden, springt die GebĂ€udeversicherung ein. Doch wie so hĂ€ufig ist fĂŒr den Versicherer Schaden nicht gleich Schaden. So muss die Versicherung noch lange nicht fĂŒr alle SchĂ€den durch NatureinflĂŒsse aufkommen, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Dortmund zeigt.

In dem konkreten Fall blockierten zunĂ€chst große Hagelkörner den Gully vor dem GebĂ€ude. Danach folgte starker Regen, der nun nicht mehr ablaufen konnte und eine Einliegerwohnung ĂŒberflutete Die GebĂ€udeversicherung weigerte sich aber fĂŒr den Schaden aufzukommen, da in ihren Augen nur SchĂ€den abgedeckt waren, die direkt durch Hagelkörner entstehen.

Die Richter sahen dies genauso. Nur die direkte Einwirkung auf die Versicherte Sache sei Gegenstand der Versicherung und eben dies sei hier nicht der Fall gewesen. Die Versicherung hĂ€tte also nur zahlen mĂŒssen, wenn der Hagel die letzte Ursache fĂŒr den Schaden gewesen wĂ€re.

Solaranlage durch GebÀudeversicherung abgedeckt?

5. April 2011 Keine Kommentare
Solaranlage by flickr Matthias Groote Solaranlage durch GebÀudeversicherung abgedeckt?

cc by flickr/ Matthias Groote

Immer mehr Menschen entscheiden sich fĂŒr eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach. Hierbei sollte man unbedingt darauf achten, dass SchĂ€den an der Solaranlage auch durch die GebĂ€udeversicherung abgedeckt sind. Bereits vor der Installation also am besten seine Versicherungspolice prĂŒfen und sich dementsprechend mit dem Versicherer in Verbindung setzen.

In den meisten VertrĂ€gen, besonders natĂŒrlich in den Ă€lteren, sind nĂ€mlich SchĂ€den an der Solaranlage nicht mit eingeschlossen, so dass man hierbei am Ende womöglich alleine auf den Kosten sitzen bleibt. Jedoch bieten fast alle Anbieter eine entsprechende Erweiterung des Versicherungsschutzes an.

Die Photovoltaikversicherung hat ungefĂ€hr das Prinzip einer Eletronikversicherung. Hierbei sind bis auf einige Ausnahmen, die direkt genannt werden mĂŒssen, alle SchĂ€den an der Solaranlage abgedeckt. Darin eingeschlossen ist auch Diebstahl, denn ob man es glauben mag oder nicht, so manch ein Dieb hat es auf Teile von Solaranlagen abgesehen. Ein Ersatz kann auch in diesem Fall sehr teuer werden.

Nicht mit eingeschlossen sind natĂŒrlich die mutwillige BeschĂ€digung durch den Besitzer und betriebsbedingte Verschleißerscheinungen. Versichert ist der Neuwert der Anlage, abhĂ€ngig davon, ob es sich um einen Teil- oder einen Totalschaden handelt. Die Höhe der BeitrĂ€ge richtet sich nach verschiedenen Faktoren. Dazu gehören unter anderem der Wert der Anlage sowie GrĂ¶ĂŸe und Leistung. NatĂŒrlich lohnt sich auch hier der Vergleich von mehreren Angeboten. Die Vereinbarung eines Selbstbehalts kann die BeitrĂ€ge senken.