Home > Versicherung > Versicherung fĂŒr WasserschĂ€den

Versicherung fĂŒr WasserschĂ€den

Haus by flickr Horst Schulte 150x150 Versicherung fĂŒr WasserschĂ€den

cc by flickr/ Horst Schulte

Es gibt viele Problemquellen, welche einen Wasserschaden verursachen können. Wichtig ist, dass der Schaden nicht nur in der Seitenwand, sondern auch in der Decke oder im Boden auftreten kann. Jedoch sind die Wand und die Decke die 2 hĂ€ufigsten Stellen, an denen sich das Wasser ausbreitet. Vor allem von WasserschĂ€den im Keller hört man immer öfters. Der Grund kann hier eine Überschwemmung sein. Aber auch oft undichte Leitungen, welche in der Wand verlaufen, können einen Schaden verursachen. Undichte DĂ€cher sind ebenfalls ein Problem, da auch hier ein Wasserschaden in der Decke des Untergeschoßes auftritt.

Bei WasserschĂ€den nimmt die Wand das Wasser auf. NatĂŒrlich erfolgt dies nicht bereits nach kurzer Zeit. Auch eine gewisse Menge an Wasser muss vorhanden sein, dass es zu SchĂ€den kommen kann. Der Grund, warum WasserschĂ€den so gefĂ€hrlich sind, ist folgender: Durch das Wasser im Mauerwerk kann nicht nur Schimmel auftreten. Auch die StabilitĂ€t der gesamten Mauer wird durch die Feuchtigkeit stark beeintrĂ€chtigt.

Bis zur vollstĂ€ndigen Reparatur kann man die Trocknung der WĂ€nde mit einem oder mehreren Heizstrahlern etwas unterstĂŒtzen. Diese gibt es billig im Versandhandel zu kaufen.

Üblicherweise ĂŒbernimmt die Hausratsversicherung die Kosten, welche fĂŒr die Mauertrockenlegung zustande kommen. Manchmal beteiligt sich auch die Privathaftpflichtversichung des Mieters an dem Schaden. Dies kommt natĂŒrlich immer drauf an, wie man versichert ist. Falls der Schaden durch Dritte verursacht wurde, muss dessen Versicherung die Kosten fĂŒr die Instandsetzung des Mauerwerks ĂŒbernehmen. Vorher muss auch die genaue Ursache des Wasserschadens festgestellt werden.

Im Falle, dass man als Bewohner des Hauses oder der Mietwohnung beispielsweise an den Leitungen gepfuscht hat, und jetzt der Schaden der Versicherung gemeldet wird, ĂŒbernimmt diese im Normalfall keine Kosten fĂŒr Reparaturen. Deswegen sollte man bei Problemen immer den Techniker ins Haus holen, bevor man selbst Hand anlegt.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks